Klassisch muss nicht gut sein. Schön, wenn doch …Berlinale 2015 # 3

Stimmung: na also, 2 Volltreffer und bloß einmal halbgar Patzer des Tages: zu Film Eins ohne Kontaktlinsen geeilt…dabei hätte der mit seiner opulenten Ausstattung es verdient Mittags in „Angelica“ Literatur-Verfilmung. Hm. Viktorianisches England. Hm. Sexuelle Repression. Sprich weiter. Regie Mitchell Liechtenstein. Check ! Zwei seiner bisherigen Filme waren für mich Berlinale-Volltreffer. Hier wird wunderbar in … WeiterlesenKlassisch muss nicht gut sein. Schön, wenn doch …Berlinale 2015 # 3

Berlinale 2014, Film #30 …oder: Fremd im eigenen(?) Land

Irgendwie hoffe ich jedes Jahr, dass der persönliche Abschied von 9Tagen Kino mit einem beeindrucken Werk gelingt. Quasi Lust auf nächstes Jahr macht statt einfach auszulaufen… Mein letzer Film des letzten Tages beginnt mit Szenen einer knochenharten Grundausbildung im britischen Militär. Der  blutjunge Private Gary Hook ist nicht gerade begeistert, als es im Anschluss daran … WeiterlesenBerlinale 2014, Film #30 …oder: Fremd im eigenen(?) Land

Berlinale 2014, die 29te …oder : doch noch ein vergessener Klassiker

Nach dem ich einen aufwändig restaurierten Film ja bereits aufwändig verpassen durfte, versprach dieser hier, ein Missing Link im Werk des unterschätzten neuseeländischen Regisseurs Geoff Murphy zu enthüllen. Wer Murphys äußerst bemerkenswerten Endzeit Film „Quiet Earth“ nicht gesehen hat, hat die wohl besten filmische Vision im Schatten des damaligen nuklearen Wettrüsten verpasst. Nachholen ! ‚Utu‘ … WeiterlesenBerlinale 2014, die 29te …oder : doch noch ein vergessener Klassiker

Berlinale 2014, die 18te …oder: unglorreiche Halunken

Von mir ausgewählt, teils weil im Wettbewerb, teils weil kurioses Setting. Wu Ren Qu | No man’s land Ok, was haben wir in der Gleichung: mehrere nicht-Unbekannte (den rücksichtslosen Killer/hier: Wilderer, mehrere ähnlich widerwärtige Helfershelfer, einen (nicht ganz schuldlos) hereinzogenen Helden, eine in einer Wüsten-Tanke gestrandete Schönheit, ein Gegend, die große Räume aber zu wenig … WeiterlesenBerlinale 2014, die 18te …oder: unglorreiche Halunken

Berlinale 2014, die 15te …oder: Blindes Verlangen

…wie ich bereits beschrieb, beschäftigt sich außer dem im Wettbewerb aufgeführten „Tui Na“(China) mit „Blind“ ein weiterer Film mit einer blinden Protagonistin. Dessen Regisseur Eskil Vogt erzählte im Q&A vorgestern, dass er auf der Straße ein Gespräch gehört hätte, jemand würde einen Film „blind“ anschauen. Da sein Film nunmal genau so heißt freute er sich … WeiterlesenBerlinale 2014, die 15te …oder: Blindes Verlangen