Blog-Archive

Berlinale 2017 – Tag 4: Polnische Visionen, dann Drama Highlights

…wie das manchmal so ist, überschätzt man Filme für die man händeringend Tickets gesucht hat. Andere, die man eher aus Verlegenheit gebucht hat, erweisen sich alsee Highlight. Trostpreise werden zu Hauptgewinnen: Na srebrnym globie [On Silver Globe] (Polen 1977/87, Regie:

Veröffentlicht unter Allgemein

Berlinale 2017 – Tag 3: Ein Ehedrama der lehrreichen Art

1984 (Großbritannien 1955, Regie: Michael Anderson) George Orwells Roman über den ultimativen Überwachungs-Staat, in dem Macht und die Ausübung von Kontrolle zum Selbstzweck geworden sind und das Individuum ein Nichts ist, wurde zum Klassiker der Weltliteratur. (Wenn Freunde und Gattin

Veröffentlicht unter Allgemein

Berlinale 2017 – Tag 2: Der längste Tag

Vor einigen Jahren wagte ich, fünf Filme auf einen Berlinale Tag zu legen. Gegen Spätabend damals schleppte ich mich nahezu in den Letzten. Ein süd-koreanisches Road Movie, das zu Glück noch punkten konnte. Doch wie gesagt, zuvor dachte ich: jetzt

Veröffentlicht unter Allgemein

Berlinale 2017 – Tag 1: Ein Tag in Cinemascope

Beim ersten Durchsehen des Filmprogramms schien die Auswahl für meinen ersten Berlinale Tag nicht gerade groß. Immerhin war dann alles im Format 2,35:1. Django (Frankreich, Regie: Etienne Comar) war im Gesamtprogramm nicht unbedingt meine erste Wahl. Bio-Pics haben nicht selten

Veröffentlicht unter Allgemein

Berlinale 2016, take10 – oder Frankreich – Neuseeland 1:0

Eine Zeit, auf die man mit Vorfreude wartete, geht zu Ende. Eine bekannte Mischung aus Melancholie und Erleichterung kommt auf. Man überlegt, ob nächstes Mal neun statt zehn Tage vielleicht der Sweet Spot wären. Doch würde man dann nicht etwas

Veröffentlicht unter Allgemein
Weitere Beiträge